Galapagos Islands – Once-in-a-lifetime-trip – Teil 1

September 7, 2015

Islas Encantadas – Die verzauberten Inseln (24.-27.08.2015)

Lange freuten wir uns auf dieses Highlight unserer Weltreise, welches gleichzeitig unser Honeymoon sein sollte. Unsere Hochzeitsgäste trugen mit ihren Geschenken auch einen ganz wesentlichen Teil dazu bei, dass wir uns diesen Traum erfüllen konnten, denn der Besuch der abgelegenen und wahrlich einzigartigen Inseln ist wirklich kostspielig und somit für viele andere Backpacker schlicht nicht realisierbar. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an Familie und Freunde! :)

Spät entdeckt und erst viel später besiedelt

Die Galapagos Inseln liegen 1000km vor der Ecuadorianischen Pazifik-Küste und sind UNESCO Weltkulturerbe. Von den insgesamt 15 Inseln sind nur 5 besiedelt und ganze 97% der Land- sowie 99% der umgebenen Wasserflächen sind als Nationalparks geschützt. 1535 wurden die Inseln erstmalig und zufällig von einem Spanischen Schiff entdeckt, waren bis ins 18 Jahrhundert Versteck für Seeräuber und Stützpunkt für Walfänger. 1835 besuchte Charles Darwin auf der MS Beagle die Galapagos Inseln, machte Aufzeichnungen, sammelte Belege für seine Ideen und veröffentlichte schließlich 20 Jahre GalapagosIslandsspäter seine Evolutionstheorie basierend auf seinen Beobachtungen. Die Inseln dienten eine Zeit lang als Strafkolonien Ecuadors und wurden erst im 20. Jahrhundert besiedelt. Eine handvoll Deutsche gehörten mit zu den ersten dauerhaften Siedlern in den 1930er Jahren. Die Inseln sind gänzlich vulkanischen Ursprungs und bis heute gibt es aktive Vulkane auf den Inseln. Das Besondere der Galapagosinseln ist die Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren, von denen sich die meisten Arten und Spezies isoliert von der Außenwelt in einer Art Mikrokosmos entwickeln konnten. Bis heute sind unzählige Arten endemisch – kommen ausschließlich auf den Galapagosinseln vor. Aus verschiedenen Gründen sind inzwischen jedoch viele Arten vom Aussterben bedroht und andere bereits ausgestorben.

Wir flugen von Guayaquil aus auf die Inseln. Bereits die Check-in Prozedur war speziell: es wird sehr genau darauf geachtet, dass keinerlei organische Stoffe auf die Inseln gebracht werden, um die einheimische Tier- und Pflanzenwelt zu schützen. Dazu gehört ein extra Gepäck-Check (sowohl aufgegebenes als auch Handgepäck) inkl. Verplomben. Während des Fluges wurden alle Handgepäckfächer geöffnet und Stewardessen sprühten jegliche Gepäckstücke ein – womit genau, wissen wir nicht.

Die gängigste Art und Weise, die Galapagos Inseln zu bereisen, ist im Rahmen einer Kreuzfahrt. Jede Insel hat ihre Besonderheiten, einige Tiere leben ausschließlich auf einer bestimmten Insel und die Inseln sind zumeist so weit von einander entfernt sowie unbewohnt, so dass man ohne eine mehrtägige Kreuzfahrt schlicht nur einen Teil des Archipels sehen kann – wobei selbst das schon beeindruckend sein kann. Alle Cruises haben mindestens einen Guide an Bord, da ohne diesen ein Betreten/Befahren der Nationalparks nicht erlaubt ist. Generell sind jegliche Aktivitäten auf den Inseln stark reglementiert zum Schutz der Inseln. Die Cruises werden in unterschiedlichen Klassen angeboten, haben verschiedene Routen und Dauern und die Boote sind unterschiedlichen Typs. Wir haben lange recherchiert und letztendlich ca. zwei Wochen vor unserer Ankunft eine 8-Tages-Kreuzfahrt auf einem sehr guten Motor-Katamaran entschieden und diese gebucht.. dank eines 50% last-minute Preisnachlasses war dies möglich, obwohl immer noch sehr teuer.

Galapagos - Santa Cruz Island - House Encantadas

Galapagos – Santa Cruz Island – House Encantadas

Wir wollten allerdings gerne vor und nach der Cruise noch ein paar Tage auf den Inseln haben, um ggf. tauchen zu gehen und nicht gehetzt zu sein. So buchten wir für die ersten Nächte ein Appartment über airbnb, welches sich als absoluter Glücksgriff herausstellte: Unsere Gastgeberin, Aura, arbeitet selbst als Guide auf einem Kreuzfahrtschiff und stammt von den Inseln. Wir bewohnten die untere Etage ihres schönen kleinen Häuschens auf der Insel Santa Cruz für uns inkl. kleiner Küche und Klimaanlage. In wenigen Gehminuten erreichten wir den kleinen Ort Puerto Ayora mit seinem Hafen, an dem die meisten Kreuzfahrten ablegen. Die ersten 3 Tage bis zur Cruise verbrachten wir also auf Santa Cruz, wanderten zur Schlucht Las Grietas und schwammen darin, besuchten die Lagune Las Ninfas und schließlich einen der vielleicht schönsten Strände der Inseln: Tortuga Bay. Wir konnten erste Tiere sehen und bemerkten schnell eine Besonderheit dieser Inselwelt: die Tiere hier haben den Menschen nicht wirklich als Feind und Gefahr kennengelernt im Laufe der Evolution. So ist es bis heute möglich, extrem nah an die meisten Tiere heranzugehen, ohne dass diese sich aus dem Staub machen. Es ist schwer zu beschreiben, aber wirklich einmalig. Ob riesige Landschildkröten, Meeresechsen oder Pelikane – man könnte die Tiere vermutlich sogar anfassen, was natürlich streng verboten ist. Generell muss man einen 2m Abstand einhalten, was wir zugegebenermaßen ein paar Mal unterschritten. An das Anfass-Verbot hielten wir uns aber selbstverständlich.

Nach den ersten spannenden Tagen auf Santa Cruz Island, startete unsere großartige Galapagos Cruise am Freitag, 28.08.2015. Davon werden wir im nächsten Blog-Eintrag berichten.

Bilder unserer ersten Tage auf Santa Cruz Island findet ihr hier: Klick!

1 comment

  1. Comment by Christina

    Christina Reply Oktober 3, 2015 at 2:44 pm

    Ich finde den Block echt toll und denke immer was für schöne Erlebnisse! !! Ausserdem erscheinst Es als wenn man dabei ist ich wünsche euch weiterhin eine ereignisreiche Zeit lieben Gruß aus Berlin

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Go top